Überwachung digitaler Kommunikation vermeiden

Mit Hilfe von Bestandsdaten können Nutzer eines Telefon- oder Internetanschlusses identifiziert werden. Bestandsdaten können aus Name, Adresse, Kontodaten und Geburtsdatum bestehen, das sind Daten, die unsere Telekommunikationsanbieter über uns hinterlegt haben. Bestandsdaten sind aber auch PIN und PUK-Nummer des Smartphones oder Handys, IP-Adresse, Klartext-Passwörter für Mailaccounts beim Provider und Zugangsdaten zu digitalen Adressbüchern.

Wer sich ständig überwacht und beobachtet fühlt, kann sich nicht mehr unbefangen und mutig für seine Rechte und eine gerechte Gesellschaft einsetzen. Es entsteht allmählich eine unkritische Gesellschaft von Menschen, die „nichts zu verbergen“ haben und dem Staat gegenüber – zur vermeintlichen Gewährleistung totaler Sicherheit – ihre Freiheitsrechte aufgeben.

Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten, um eine Überwachung, Identifikation und Protokollierung Ihrer Kommunikation zu verhindern. Die Palette reicht von einfachen Maßnahmen bis hin zu technisch anspruchsvollen Lösungen.

  1. Anonym kommunizieren (Handy, E-Mail)
  2. Spurenlos kommunizieren (Handy, E-Mail)
  3. E-Mail-Speicherdauer begrenzen (E-Mail)
  4. Anonym surfen (Internetzugang)
  5. Überwachung der Kommunikationsdaten vermeiden (Telefon, Handy, Internetzugang)
  6. Was man sonst noch unternehmen kann