Armband steuert PC und Gadgets über Muskelkontraktionen

Bisher bauten die Entwickler zur Gestensteuerung von Computern, Smartphones und Gadgets wie Googles Datenbrille auf die Erkennung über Kameras.

Das hat den Nachteil, dass der Bewegungsspielraum des Anwenders stark eingeschränkt wird. Außerdem ist die Erkennung weiter ausholender  Bewegungen bei den am Körper getragenen Versionen im Gegensatz zu stationären Geräten wie Microsofts Kinect Sensor stark eingeschränkt.

Thalmic Labs haben ein etwa fünf Zentimeter breites Sensorarmband entwickelt, dass ringförmig angeordnete Sensoren enthält, mit denen die Muskelbewegungen im Unterarm des Trägers erkannt und den Bewegungen der Hand zugeordnet werden.

Myo: haptische Rückmeldung bei Aktivierung (Bild: Thalmic Labs)
Myo: haptische Rückmeldung bei Aktivierung (Bild: Thalmic Labs)

Mit Myo muss der Anwender kein Display mehr berühren oder eine Kopfbewegung machen, die Bewegung der Hände und Finger reicht aus.
Fingerbewegungen erkennt das Myo-Armband anhand der jeweils aktivierten Armmuskeln.

Myo lässt sich per Bluetooth mit anderen Geräten verbinden, also beispielsweise mit dem PC, dem Smartphone oder einer Datenbrille. Auch der Sphero Ball oder ein Mikrocopter lässt sich damit steuern.

Das Sensorarmband Myo kommt voraussichtlich Ende 2013 auf den Markt und wird 149 US-Dollar kosten. Auf der Webseite werden bereits Vorbestellungen entgegengenommen.

Ich überlege ernsthaft, mir eines anzuschaffen.

Auch an die Developer wurde gedacht: Thalmic Labs stellt Entwicklern eine Programmierschnittstelle für die Entwicklung neuer Anwendungen zur Verfügung.

Quelle(n):

getmyo.com